Herzlich willkommen!

11.10.17

Jahreszeitenfeste im November

NOVEMBERTAG

Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
Drängt die Welt nach innen.
Ohne Not geht niemand aus,
Alles fällt in Sinnen.
Leiser wird die Hand, der Mund,
Stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund
Träumen Mensch und Erde.

Christian Morgenstern 

Lesen Sie den Artikel zum Thema: Jahreszeitenfeste im November

Jahreszeitenfeste im Oktober

Der Name Oktober stammt aus dem Römischen, in dem das Wort „acht" bedeutet, denn der Monat war der achte im römischen Kalender. Im Oktober beginnt der Herbst, es ist Erntzeit, die Sommerzeit wird umgestellt. Seit 1810 wird auf der Münchner Theresienwiese das Oktoberfest gefeiert.

 Wir beginnen unser Kindergartenjahr mit dem Erntedankfest. Auch die Mahlzeiten im Kindergarten werden von den Jahreszeiten geprägt …

Lesen Sie weiter unter: Jahreszeitenfeste im Oktober


04.10.17

Kinderarzt Remo Largo kritisiert Erziehungsratgeber: "Es ist viel wichtiger, das Kind zu verstehen"

zum Artikel: Kinderazt Remo Largo kritisiert Erziehungsratgeber | HuffPost 01/10/2017


03.10.2017

Aus der Erziehungskunst Oktober 2017

Grundgesten des Lebens

Von Claudia Grah-Wittich, Oktober 2017

Wie auch immer die Familie aussieht, es kommt darauf an, die Selbstbestimmung und Beziehungsfähigkeit des Kindes zu fördern.

Wir können heute nicht mehr von einem einzigen, allgemeingültigen Familienmodell ausgehen. Und doch gibt es Urgesten des Mütterlichen und Väterlichen, die den Nährboden der Entwicklung des Kindes bilden und die unabhängig von den äußeren Formen bestehen.

zu Artikel: Grundgesten des Lebens | Erziehungskunst Oktober 2017


03.10.2017

Germanys Next Kitakind

Von Anton Karst, zeit-magazin | 02.10.2017

Seien Sie nicht nur freundlich, sondern kriechen Sie auf einer Schleimspur! Beim Kitacasting muss man positiv auffallen! Und kann sich nicht radikal genug verleugnen.

zum Artikel: Germanys Next Kitakind | zeit-magazin| 2. Oktober 2017


03.09.2017

Aus der Erziehungskunst September 2017

1. Vorbild und Nachahmung

Von Philipp Gelitz, September 2017

Eine der pädagogischen Grundfragen ist, wie Kinder lernen. Schulkinder lernen anders als kleine Kinder. Diese werden nicht durch Worte, Ermahnungen und Erklärungen erreicht. In diesem Alter wird allein über das Vorbild gelernt, das vor allem durch Handlungen, aber auch durch Gedanken und Gefühle auf das Kind wirkt.

zum Artikel: Vorbild und Nachahmung | Erziehungskunst September 2017

2. Waldorfpädagogik in den Kulturen der Welt

Von Katharina Stemann, September 2017

Die Waldorfbewegung wird immer internationaler. Weltweit gibt es über 1.000 Schulen und 1.800 Kindergärten in mehr als 70 Ländern. Jüngste Pioniere sind Myanmar, Griechenland und die Türkei. Daher ist es nicht verwunderlich, dass uns seit einigen Jahren die Frage beschäftigt, wie diese Pädagogik zum Beispiel in Russland, Australien oder Japan aussehen kann. Hat es Sinn, das Christgeburtspiel im neuseeländischen Hochsommer aufzuführen, während den in Fellen und Wollmützen gekleideten Schauspielern der Schweiß von der Stirn rinnt?

zum Artikel: Waldorfpädagogik in den Kulturen... | Erzirhungskunst September 2017

01.08.2017

Erziehungskunst FRÜHE KINDHEIT • Sommer 2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

»Mama, wir gehen raus.« Laut ruft es durch das Haus. Dann ist es wieder ganz still. Ich bin froh über diese Stille und schreibe weiter. Doch plötzlich schrecke ich auf – wo sind die Kinder? Draußen? Bei dem Wetter? Es tröpfelt nicht mehr, es gießt nun in Strömen. Durch die Fensterscheiben ist kaum noch etwas zu sehen. Schnell springe ich auf – die Kinder müssen bei diesem Wetter sofort herein.

Ariane Eichenberg

Zum Editorial und Inhaltsverzeichnis: Frühe Kindheit - Sommer 2017 -  Erziehungskunst Frühe Kindheit


01.08.2017

"Der Mensch entwickelt sich, indem er spielt"

Allein im Vorschulalter verbringen Kinder bis zu 15.000 Stunden mit Spielen, dabei durchlaufen sie auch die größten Entwicklungsschritte. Die Welt der Erwachsenen in Spielzeugformat dient dafür seit jeher als Vorlage für das eigene spätere Leben - mit den Ideal-Vorstellungen der jeweiligen Zeit.

Von Alfried Schmitz

Lesen Sie den Artikel: "Der Mensch entwickelt sich, indem er spielt"- Deutschlandfunk 27.07.2017


31.07.2017

Darum ist Schmutz gut für Kinder

Viele Mütter haben einen regelrechten Sauberkeitsfimmel – alles wird geputzt und desinfiziert, damit das Kind auch ja nicht krank wird. Doch damit machst du einen Fehler. Ein wenig Dreck schadet deinem Kind nämlich gar nicht.

Lesen Sie den Artikel: Darum ist SChmutz gut für Kinder - BUNTE.de Family - 25.07.2017

22.07.17

Jahreszeitenfeste im August

Der Name „August" stammt aus der Zeit der Römer. Es steht zu lesen, dass sie diesen Monat der Göttin Juno Augusta weihten. Später wurde der Begriff auf die Priester übertragen, noch später dann auf den Kaiser.  

Im August ist es oft noch sehr heiß, aber dennoch werden die Tage bereits kürzer. Im Juli wird es morgens nur knapp eine Minute später hell und abends früher dunkel, im August sind es bereits jeweils zwei Minuten....

Lesen Sie hier weiter: Jahreszeitenfeste im August


03.07.17

Ein Garten für Kinder. Elterninitiative in Wahlwies bringt Kindern die Natur nahe

Von Susanne Kiener, Daniel Schaarschmidt, Juli 2017

Oktober am Bodensee. Die Herbstsonne scheint und die Erde dampft. Wir sind mit unseren neuen Vorschulkindern im Garten verabredet. Die Kürbisernte steht an.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Ein Garten für Kinder - Erziehungskunst Jili 17

Jahreszeitenfeste im Juli

Der Juli ist nach dem römischen Kaiser Julius Cäsar benannt, der eine Kalenderreform durchführte. Der alte deutsche Name für diesen Monat war Heuert oder Heumond.

Jahreszeitenfeste im Juli


01.06.17

Aus der ERZIEHUNGSKUNST Juni 2017

1.) Ganztagsbetreuung – muss das sein?

Von Helena von Hutten, Noémi Schrodt, Juni 2017

Vertragen sich die menschenkundlich begründeten waldorfpädagogischen Ansichten mit einer Betreuung von 8-16 Uhr (oder sogar länger) von immer kleineren Kindern? Passt das Konzept der flächendeckenden Gruppen- und Fremdbetreuung zu den Grundsätzen der Waldorfpädagogik?

Lesen Sie weiter: Ganztagsbetreuung - Erziehungskunst Juni17

2.) Sichere Bindung

Von Brigitte Bayer, Juni 2017

Waldorfpädagogik und Bindungsforschung sind sich einig: Bindung ist ein psychisches Grundbedürfnis. Urvertrauen und die daraus sich entwickelnde Zuversicht für den Lebenslauf kann nur aus einem Zusammenspiel physischer und seelischer Geborgenheit, spiritueller Umgebung und einer sicheren Bindung entstehen. ..

Mehr: Sichere Bindung - Erziehungskunst Juni17

3.) Freiheit und Freundschaft

Von Henning Köhler, Juni 2017

Vor rund 30, 40 Jahren war der Begriff Individuation (Ichwerdung, Selbstfindung, Selbstverwirklichung) ein Schlüsselbegriff, nicht nur im psychologischen, sondern auch im pädagogischen Diskurs. ...

Hier geht es weiter: Freiheit und Freundschaft - Erziehungskunst Juni17

 


30.05.17

Jahreszeitenfeste Juni

Trarira! Der Sommer ist da!
Wir woll´n hinaus in´n Garten
Und woll´n des Sommers warten.
Trarira! Der Sommer ist da!    
Der Juni wurde nach der römischen Göttin Juno genannt, der Gattin Jupiters. Das Wort stammt aus dem Römischen: „lunius". Im Altdeutschen gab es für den Monat Juni die Worte „Brachet" oder „Brachmond", weil in diesem Monat bei der Dreifelderwirtschaft die Brache begann (Es wurden in einem Zyklus von drei Jahren Winter- und Sommergetreide angebaut, im dritten Jahr konnte sich der Boden erholen, es herrschte „Brache" - das Land lag brach.


Blikk-Studie zur Mediennutzung Die meisten Kita-Kinder spielen täglich auf dem Smartphone

Wie wirken sich digitale Medien auf Heranwachsende aus? Kinderärzte haben in Deutschland rund 5500 Kinder und Jugendliche untersucht und ihre Eltern befragt. ...

Lesen Sie den Artikel hier: Blikk-Studie - Der Spiegel, 29.05.17


17.05.17       

Besuchstermine für neue Eltern

Wir möchten Ihnen gern weiterhin Besuchstermine anbieten, an denen Eltern, die an einem Kitaplatz für ihr Kind interessiert sind, unseren Interkulturellen Waldorfkindergarten mit den Gruppen und Erzieherinnen kennenlernen und ihr Kind bei uns anmelden wollen.

NEU: Hier zwei neue Besuchstermine

1.) in der Elementargruppe/ Kirschbaum:

Am Mittwoch, den 20.September 2017 zwischen 16.00-17.00 Uhr

 in der Georg-Wilhelm- Straße 45

2.) in der Krippengruppe/ Löwenmäulchen:  

Am Dienstag, den 10.Oktober 2017 zwischen 16.00-17.00 Uhr

 in der Georg-Wilhelm Straße 43


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


03.05.17

Rettet das Spiel

Prof. Dr. Gerald Hüter, Dr. phil. Christoph Quarch - Huffingtonpost vom 02.05.17

Wir Menschen sind wunderbare Wesen. Wir verfügen über eine Fähigkeit, die uns unglaubliche Möglichkeiten eröffnet: Wir können zeitlebens Neues hinzulernen. Ausgestattet mit lernfähigen Gehirnen sind wir in der Lage, die Welt, in der wir leben, nach unseren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Das haben wir getan. Und wie wir das getan haben!...

Lesen Sie den ganzen Artikel: Rettet das Spiel - Huffington Post vom 02.05.17
01.05.17

Aus der ERZIEHUNGSKUNST Mai 2017

1.) Die Reise vom Kindergarten in die Schule

Von Stefanie Greubel, Mai 2017

Übergänge gehören zur Kindheit. Es gibt kein anderes Lebensalter, in dem sie so zahlreich sind. Der Wechsel vom Kindergarten in die Schule ist ein besonderer Einschnitt, auch für die Familie. Fast ein Jahr vor der eigentlichen Einschulung beginnt im Kindergarten eine Übergangsphase, die durch zahlreiche Rituale, besondere Aktionen, aber auch durch einen Statuswechsel der Kinder und neue Herausforderungen gekennzeichnet ist. ...

Lesen Sie weiter unter: Die Reise ... - Erziehungskunst Mai 2017

2.) Bildung ist kein Wettrennen

Von Rainer Strätz, April 2010

Die Übergänge zwischen den verschiedenen Entwicklungsphasen des Kindes zu gestalten, ist eine der schwierigsten pädagogischen Herausforderungen. Kinder sollen nicht nur die aktuellen Anforderungen bewältigen, sondern auch künftige, zum Teil nicht einmal genau bekannte. Übergänge können nur in enger Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen und der Elternhäuser gestaltet werden, findet Professor Strätz, der an der Fachhochschule in Köln lehrt. Wir dokumentieren hier seinen Vortrag, den er auf der großen waldorfpädagogischen Tagung »Übergänge« im November 2009 gehalten hat. ...

Weiter unter: Bildung ist kein Wettrennen - Erziehungskunst April 2010

3.) Metamorphosen der Aufmerksamkeit

Von Claus-Peter Röh, November 2015

Eine Kultur der Aufmerksamkeit und des Interesses zu entwickeln, gehört zu den höchsten Zielen der Waldorfpädagogik. Zeuge zu sein, wie Kinder und Jugendliche einem Menschen, einer Geschichte oder einem Natur­phänomen ihre ganze Aufmerksamkeit zuwenden, ist ein erhebendes Erlebnis: Es entsteht dabei der Eindruck, als wüchse der junge Mensch in seiner ungeteilten Zuwendung ein Stück über sich selbst hinaus. ...

Mehr: Metamorphosen der Aufmerksamkeit - Erziehungskunst Nov. 2015


01.05.17

Jahrszeitenfeste im Mai

Kleines Vöglein, lass' dich wiegen,
ei, du kannst noch gar nicht fliegen,
lass' dich wiegen hin und her,
das gefällt dir immer sehr!
Bist du groß, sagst du ade!
Und fliegst lustig in die Höh!
(Hedwig Diestel)

Der Mai ist der erste meist wirklich warme Monate im Jahreslauf. Der Frühling und die Sonne werden auch im Kindergarten freudig begrüßt. In manchen Kindergärten wird am 1. Mai „der Mai geholt": Man zieht mit den Kindern hinaus in die Natur, pflückt Blumen und Zweige, um damit die Kindergartenräume zu schmücken. Frühlings- und Mailieder werden mit den Kindern gesungen und das eine oder andere kleine Gedicht gesprochen.

Jahreszeitenfeste Mai


01.04.17

Aus der ERZIEHUNGSKUNST April 2017

1.) Das Smartphone. Nabelschnur der Eltern oder der IT-Konzerne?

Von Peter Hensinger, April 2017

Aus zwei Beweggründen geben Eltern ihrem Kind ein Smartphone. Der erste ist, dass sie befürchten, ohne Kenntnis digitaler Geräte sei es chancenlos in der »digitalen Welt«. Der zweite ist, dass die jederzeitige Erreichbarkeit Sicherheit in einer unsicheren Welt verschaffe...

Das Smartphone - Erziehungskunst April 2017

2.) Wiederholte Begrüßung

Von Henning Köhler, April 2017

Es gibt Zeiten im Leben mit Kindern – schwierige Zeiten –, da hilft nur eines: sich auf das Wesentliche zu besinnen. Man kann so viel tun. Aber die wirksamen Dinge sind oft ganz unvermutete Dinge.

Wiederholte Begrüßung - Erziehungskunst April 2017

3.) Die neuen Lernkiller

Von Manfred Spitzer, April 2017

In Baden-Württemberg erschien eine Broschüre vom Landesmedienzentrum, in der jedes Mitglied einer Durchschnittsfamilie über ein digitales Endgerät verfügt. Im Vorwort der Kultusministerin wird dies als Fortschritt hervorgehoben. Ein Bild zeigt: Die Kinder sitzen Rücken an Rücken und »spielen« mit ihren Handys. Ein anderes Bild: Zwei Kinder sitzen beim Essen vor dem Fernsehapparat.

Die neuen Lernkiller - Erziehungskunst April 2017


Jahreszeitenfeste im April

Der 1. April

Der 1. April ist der Tag, an dem man nach altem Brauchtum „die Mitmenschen in den April schickt".  Die Herkunft dieses Brauches ist unklar, im 19. Jahrhundert wurde der Begriff „Aprilsscherz" geprägt. In englischsprachigen Ländern heißt der 1. April „All fools's day" (Aller Narren Tag).

Jahreszeitenfeste im April


13.03.17

Vorblick auf Ostern

Das Osterfest findet am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond statt. Die Tag- und Nachtgleiche am 21. März hat also bereits stattgefunden, Vollmond muss abgewartet werden, dann lässt sich das Datum des Osterbeginns am Himmel ablesen. Man kann abends oder früh morgens mit den Kindern nach dem Mond schauen, ob er schon voll ist und das Osterfest naht ...

Lesen Sie mehr und lassen Sie sich anregen: Ostern
01.03.17

Jahreszeitenfeste im März

Für die Römer war der Monat März der Monat des Gottes Mars. Er war der erste Monat des Jahres - im Altertum nahm man an, dass die Erschaffung der Welt am Tage der Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche gewesen wäre - und des Frühlingsanfangs. Dieser fällt in der mitteleuropäischen Zeitzone auf den 20. oder 21. März. Nach ihm richtet sich auch das Osterfest.

Nach dem Kalender beginnt mit dem 21. März endlich der Frühling, um den Winter zu besiegen. Der Winter mit seiner Dunkelheit und Kälte zieht sich langsam zurück und die Natur beginnt wieder zu erwachen.

Hier geht es zur Seite: Jahreszeitenfeste im März

Lesen Sie mehr zu den Frühlingsfesten unter: Jahreszeit Frühling

Mehr zu den Festen im März finden Sie auch unter dem Link: Zzzebra

Frühlingslieder

Zitate: Frühling


Aus der ERZIEHUNGSKUNST März 2017

Veränderte Kindheit oder veränderte Kinder?

Von Elke Rüpke, März 2017

Kinder verändern sich mit der Gesellschaft, in der sie aufwachsen. Das zeigt sich deutlich, wenn man die heutigen Kinder mit früheren Generationen vergleicht. Doch worin bestehen diese Veränderungen? Elke Rüpke vom Waldorferzieherseminar in Stuttgart fasst Beobachtungen von Waldorf-Erzieherinnen und -Erziehern zusammen. ...

Weiter lesen Sie hier: Veränderte Kindheit ... - Erziehungskunst März17


01.02.17

 

Aus der ERZIEHUNGSKUNST Februar 2017

1.) »Nein. Ich bin ein Pferd, das fliegen kann«

Von  Killian Hattstein-Blumenthal, Februar 2017

Das »Nein« der Dreijährigen der Welt und anderen gegenüber führt zur Bildung der eigenen Persönlichkeit. Es ist notwendig für eine gesunde Entwicklung und wir sind dazu aufgefordert, den Kindern einen liebevollen Raum für dieses »Nein« zu schaffen.

Lesen Sie weiter unter: Nein. Ich bin ein Pferd ..., Erziehungskunst Febr17

2.) Zum Teufel mit den Anforderungen

Februar 2017

Warum sich Eltern selbst im Weg stehen: Antworten des dänischen Familientherapeuten Jesper Juul, Gründer und Leiter des Kempler Instituts und Autor zahlreicher Erziehungsratgeber.

Mehr: Zum Teufel mit den Anforderungen, Erziehungskunst Febr17

3.) Was Willi mich gelehrt hat

Von Birte Müller, Februar 2017

Kinder sind keine Projekte, die bei genauer Planung optimal verlaufen. Kinder sind auch nicht für uns da, sondern Kinder sind einfach für sich selbst da. Wir können von ihnen lernen und unser Zusammensein genießen.

Weiter: Was Willi mich gelehrt hat, Erziehungskunst Febr17


01.01.17

Vorlesen ist eine Kunst

Von Heide Mende-Kurz, Januar 2017

Es ist ein Jammer, dass wir die kostbare Fähigkeit des Vorlesens so wenig nützen. Entsteht doch eine ungeahnte, dichte Stimmung zwischen Vorleser und Zuhörer, ja es geschieht ein Wunder, wenn die schwarzen, gedruckten Buchstaben, die Vokale und die Konsonanten, von unseren Sprechwerkzeugen in den Raum gerufen werden. ...

Weiter unter: Vorlesen ist eine Kunst - Erziehungskunst Jan17


12.12.16

"Freude ist die einfachste Form der Dankbarkeit." 

                                                                      Karl Barth

Wir freuen uns über die Unterstützung, die wir im Jahr 2016 durch Zuspruch, Spenden oder Ratschläge erhalten haben, und bedanken uns von ganzem Herzen dafür.

Ihnen allen wünschen wir einen friedlichen Jahreswechsel und einen guten Start ins neue Jahr.

Das Wilhelmsburger Team


Kindergarten:

Interkultureller Waldorfkindergarten

Ansprechpartnerin:
Filiz Sütcü

Kindergartenbüro und Postanschrift in der Veringstraße 3.

Veringstraße 3
21107 Hamburg
Tel: 040 / 271 60 900
Fax: 040 / 271 60 912

und:

Georg-Wilhelm-Straße 43-45
21107 Hamburg
Tel: 040 419 074 02

E-Mail: mail@interwaldorf-hamburg.de


Letzte Aktualisierung: 05.10.2017 HHR